Startseite
jump to top

Startseite / Vorlagenentwicklung / Regeln / Formulareigenschaften <PROPERTY/> / Eigenschaft ELEMENTTYPE

Eigenschaft ELEMENTTYPE

Prüft, auf welchem Elementtyp ein Formular geöffnet wurde

Formulare und somit auch Regeln können auf unterschiedlichen Elementtypen in FirstSpirit verwendet werden (Seiten, Seitenreferenzen, Ordnern,...).

Der Elementtyp, auf dem ein Formular bearbeitet wird, kann über eine Regel geprüft werden. Mithilfe des Attributs ELEMENTTYPE kann beispielsweise eine Regel definiert werden, die das Einblenden oder Editieren eines Formularelements, abhängig vom Elementtyp, auf dem das Formular geöffnet wird, ermöglicht. Auf diese Weise können Formularelemente, die auf einem bestimmten Elementtyp geöffnet werden, gezielt ein- oder ausgeblendet (oder auch zum Bearbeiten gesperrt) werden.

Der Ausdruck <PROPERTY source='#global' name='ELEMENTTYPE'/> kann im Bereich Wertermittlung der Regeldefinition (oder für die Definition einer Vorbedingung) eingesetzt werden und prüft, auf welchem Elementtyp ein Formular geöffnet wurde. Da es sich um eine allgemeingültige Eigenschaften des Formulars handelt, muss dem Attribut source das Objekt #global zugewiesen werden. Der Ausdruck liefert die Bezeichnung des Elementtyps zurück, auf dem das Formular durch den Redakteur geöffnet wurde, wobei der zurückgelieferte Wert dem Typnamen (Name des Interfaces in der API) in Kleinschreibung entspricht:

  • pagestoreroot
  • pagefolder
  • page
  • section
  • sectionreference
  • mediastoreroot
  • mediafolder
  • file
  • picture
  • sitestoreroot
  • pagereffolder
  • pageref
  • globalcontentarea
  • gcapage

Zur Definition einer vollständigen Bedingung für eine Elementtyp-abhängige Validierung, also z. B.:

  • „Wurde das Formular auf einer Seite der Inhalte-Verwaltung geöffnet?“ oder
  • „Wurde das Metadaten-Formular auf einem Bild bzw. einer Datei geöffnet?“

muss zusätzlich ein konstanter textueller Vergleichswert (z. B. <TEXT>page</TEXT>) und der Operator <EQUAL/> angegeben werden. In diesem Fall liefert der Ausdruck einen Booleschen Wert zurück.

Beispiel

Ein Formularelement soll nur eingeblendet werden, wenn es auf einem Element vom Typ Picture geöffnet wird

Das folgende (Metadaten-)Formular enthält ein Gestaltungselement vom Typ CMS_GROUP mit unterschiedlichen Formular-Inhalten zur Pflege von Exif-Daten, Auflösungen, Copyright-Informationen. Über ein dynamisches Formular soll sichergestellt werden, dass diese Elemente nur beim Öffnen des (Metadaten-)Formulars auf einem Medium (Bild) eingeblendet werden, auf allen weiteren Elementtypen jedoch nicht sichtbar sind.

Dazu wird der Ausdruck <PROPERTY source="#global" name="ELEMENTTYPE"/> innerhalb der Wertermittlung verwendet. Das <PROPERTY/>-Tag liefert den Elementtyp zurück, auf dem das Formular geöffnet wird. Dieser Wert wird gegen einen konstanten Vergleichswert geprüft. Das Ergebnis dieser Prüfung ist ein Boolescher Wert, der anschließend im <DO/>-Abschnitt mit einer Handlungsanweisung verknüpft wird. Solange die Bedingung erfüllt ist (Elementtyp ist gleich „picture“), wird der Formular-Inhalt „st_metamedia“ über ein weiteres <PROPERTY/>-Tag in der Handlungsanweisung „sichtbar“ geschaltet.

...
<RULE>
<WITH>
<EQUAL>
<PROPERTY source="#global" name="ELEMENTTYPE"/>
<TEXT>picture</TEXT>
</EQUAL>
</WITH>
<DO>
<PROPERTY source="#form.st_metamedia" name="VISIBLE"/>
</DO>
</RULE>
...

© 2005 - 2020 e-Spirit AG | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2020-07 | Datenschutz | Impressum | Kontakt