Startseite
jump to top

Startseite / Vorlagenentwicklung / Regeln / Formulareigenschaften <PROPERTY/> / Eigenschaft DEFAULT

Eigenschaft DEFAULT

Prüft, ob eine Eingabekomponente mit einem Vorgabewert vorbelegt wurde

Der Ausdruck <PROPERTY source="gadget" name="DEFAULT"/> kann im Bereich Wertermittlung der Regeldefinition (oder für die Definition einer Vorbedingung) eingesetzt werden und prüft, ob für eine Eingabekomponente ein (nicht persistierter) Vorgabewert im Formular hinterlegt wurde. Diese Eigenschaft trifft auf Vorgabewerte zu, die über preset=„default“ im Formularbereich der Vorlage hinterlegt werden. Sobald ein Wert in der Eingabekomponente persistiert wird, etwa durch eine manuelle Übernahme des Vorgabewerts durch den Redakteur, liefert der Ausdruck FALSE zurück.

Erläuterung zum Attribut preset: Mit dem Attribut „preset“ kann festgelegt werden, wie Vorgabewerte in einer Eingabekomponente behandelt werden. Wird preset=„default“ gesetzt (Standardwert), wird dem Redakteur beim Öffnen des Formulars der im Formular definierte Vorgabewert angezeigt. Der angezeigte Wert wird jedoch in der Eingabekomponente nicht persistiert (im Gegensatz zur Einstellung preset=„copy“). Damit wirken sich nachträgliche Änderungen an diesem Wert in der Formular-Vorlage automatisch auf alle Verwendungen der darauf basierenden Eingabekomponenten aus. Diese Eingabekomponenten werden mit einem gesonderten Farbschema hervorgehoben (vgl. Vorgabewerte).

Beispiele

Beispiel 1) Prüfen, ob für ein Formular Metadaten gespeichert wurden

Für die Eingabekomponente „meta_text“ zur Pflege von Metatdaten wird vom Vorlagenentwickler ein Vorgabewert in den Formulareigenschaften hinterlegt. Beim Öffnen des Formulars wird dieser Vorgabewert in der Eingabekomponente angezeigt (hier: „test“). Solange für die Eingabekomponente „meta_text“ der Vorgabewert nicht durch den Redakteur übernommen oder durch die Angabe einen neuen Wert überschrieben wurde, soll ein Hinweis für den Redakteur eingeblendet werden („No meta data...“). Das FirstSpirit-Framework liefert in diesem Fall für den Ausdruck <PROPERTY source="meta_text" name="DEFAULT"/> TRUE zurück. Damit die Validierung eine Regelverletzung anzeigt und damit den Hinweistext einblendet, muss der Ausdruck innerhalb der Wertermittlung negiert werden.

<RULES>
<RULE>
<WITH>
<NOT>
<PROPERTY source="meta_text" name="DEFAULT"/>
</NOT>
</WITH>
<DO>
<VALIDATION>
<PROPERTY source="meta_text" name="VALID"/>
<MESSAGE lang="*" text="No meta data set - accept pre-defined default value"/>
<MESSAGE lang="DE" text="Keine Metadaten gesetzt - Vorgabewert übernehmen"/>
</VALIDATION>
</DO>
</RULE>
</RULES>

© 2005 - 2020 e-Spirit AG | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2020-07 | Datenschutz | Impressum | Kontakt