Introducing CXT
Introducing CXT

Introducing CXT / Vorlagen / Metadaten

Metadaten

Inhaltsverzeichnis

Das CXT-Konzept basiert auf der Annahme, dass in vielen Anwendungsfällen Texte wiederverwendet werden können, optimalerweise jedoch an den jeweiligen Kontext angepasst: an die persönlichen Interessen und die aktuelle Situation des Konsumenten.

Das CXT-Konzept unterstützt diese Anforderungen an Content, und zwar durch das „Varianten“-Prinzip: Die Aussage aller Varianten eines Fragments ist identisch, die Ausprägung einzelner Varianten kann sich jedoch hinsichtlich Textumfang, Detailgrad, Sprachform (einfach vs. komplex), Zielgruppe usw. unterscheiden. Eine bedeutende Variantendimension ist u.a. die Sprache eines Fragments (Deutsch, Englisch...).
Im FragmentCreator können Varianten individuell, d.h. unabhängig von ihrem Fragment oder weiteren Varianten bearbeitet und veröffentlicht werden (z. B. Sprachvariante „EN“ ist freigegeben, Sprachvariante „FR“ ist nicht freigegeben).

Um die einzelnen Varianten voneinander unterscheidbar zu machen, werden vom Redakteur so genannte Metadaten zu den Varianten gepflegt. Diese werden über eine spezielle Vorlage, die „Metadaten-Vorlage“, abgefragt. Prinzipiell sind die Metadaten obligatorischer Bestandteil eines Fragments.

Anders als die inhaltlichen Daten, die über die Fragment-Vorlagen erfasst werden, handelt es sich bei diesen Daten um organisatorische.

Zur Konfiguration ist der FirstSpirit SiteArchitect erforderlich, da innerhalb des FragmentCreator keine Vorlagen angelegt und bearbeitet werden können.

Seitenvorlage erstellen

Inhalte werden in CXT durch Redakteure mittels so genannter Formulare erfasst, die auf Seitenvorlagen basieren (siehe dazu auch Seitenvorlagen (→Online Dokumentation FirstSpirit)).

Bei der Metadaten-Vorlage handelt es sich um eine spezielle Seitenvorlage.

Minimal-Konfiguration

<CMS_MODULE>

<FS_TAGGING name="tags" useLanguages="no">
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="Tags" description="Tags"/>
</LANGINFOS>
</FS_TAGGING>

<CMS_INPUT_TEXT name="title" useLanguages="no">
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="Description"/>
<LANGINFO lang="DE" label="Beschreibung"/>
</LANGINFOS>
</CMS_INPUT_TEXT>

<CMS_GROUP name="editions">
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="Variants"/>
<LANGINFO lang="DE" label="Varianten"/>
</LANGINFOS>

<CMS_INPUT_COMBOBOX name="language" preset="copy" useLanguages="no">
<ENTRIES>
<ENTRY value="DE">
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="German"/>
<LANGINFO lang="DE" label="Deutsch"/>
</LANGINFOS>
</ENTRY>
<ENTRY value="EN">
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="English"/>
<LANGINFO lang="DE" label="Englisch"/>
</LANGINFOS>
</ENTRY>
</ENTRIES>
<LANGINFOS>
<LANGINFO lang="*" label="Language"/>
<LANGINFO lang="DE" label="Sprache"/>
</LANGINFOS>
</CMS_INPUT_COMBOBOX>

</CMS_GROUP>

</CMS_MODULE>

Die unterschiedlichen Komponenten dieser Minimalkonfiguration werden im Folgenden erläutert:

Tagging

Fragmente und Varianten werden unabhängig von einem Kontext (z. B. einer Website oder einer Navigationsstruktur) erzeugt und verwaltet.
Um Fragmente und Varianten nach bestimmten Themen zu organisieren bzw. zu sortieren, werden Tags verwendet. Tags sind zusätzliche Informationen, die zu einer Variante gespeichert werden. Statt beispielsweise alle Varianten zum Thema „FirstSpirit“ in einen bestimmten Ordner abzulegen, genügt es, die entsprechenden Varianten mit dem Tag „firstspirit“ auszuzeichnen. Anhand dieses Tags können später Varianten / Fragmente wiedergefunden werden.

  • erforderlicher Eingabekomponenten-Typ: FS_TAGGING
  • Pflichtbezeichner der Eingabekomponente: tags

Titel

Jede Variante benötigt einen Titel.

  • erforderlicher Eingabekomponenten-Typ: CMS_INPUT_TEXT
  • Pflichtbezeichner der Eingabekomponente: title

Die betreffende Eingabekomponente wird in jeder Variante angezeigt. Sie ist systemseitig mit dem Wert Neues Fragment vorbelegt. Dieser Wert wird für die Variante gespeichert, soweit der Redakteur keinen anderen Titel eingibt.

Varianten

Zum Speichern von unterschiedlichen Varianten zu einem Fragment müssen entsprechende Komponenten in der Metadaten-Vorlage definiert werden.

  • erforderlicher Eingabekomponenten-Typ: CMS_GROUP
  • Pflichtbezeichner der Eingabekomponente: editions

Innerhalb der CMS_GROUP-Definition werden die Eingabekomponenten definiert, die zur Erfassung der einzelnen Variantendimensionen verwendet werden sollen.
Eine bedeutende Variantendimension ist die Sprache eines Fragments (Deutsch, Englisch...). Siehe dazu folgenden Abschnitt.

Mehrsprachige Inhalte

Zur Speicherung der Sprachwahl für eine Variante (d.h. für welche Sprache eine Variante gilt) sollte eine Komponente gewählt werden, die mehrere Werte darstellen und aus der ein Wert ausgewählt werden kann, z. B. CMS_INPUT_COMBOBOX oder CMS_INPUT_RADIOBUTTON (COMBOBOX (→Online Dokumentation FirstSpirit) bzw. RADIOBUTTON (→Online Dokumentation FirstSpirit)).

Als Werte (Attribut value innerhalb von ENTRIES / ENTRY) sollten die Kürzel der gewünschten Sprachen angegeben werden, das gewünschte Sprachlabel über die LANGINFOS-Definition.

Wichtig Wird das Fragment-Projekt in Kombination mit klassischen FirstSpirit-Projekten verwendet, sollten die Sprachen und Sprachkürzel für eine korrekte Funktionsweise über die Projekte hinweg identisch sein.

Es sollte eine Sprache vorausgewählt werden, die für die initiale Anzeige und für das Erstellen der ersten Variante zu einem Fragment verwendet wird. Die Konfiguration erfolgt über das Icon „Vorgabewerte“ auf dem Register „Formular“ der Metadaten-Vorlage (siehe Abbildung). Im betreffenden Dialog die gewünschte Sprache wählen und speichern.

Das Attribut preset muss auf den Wert copy gesetzt werden, damit der vom Redakteur gewählte Wert anschließend gespeichert und nicht mehr überschrieben werden kann.
Zu weiteren Informationen siehe auch Vorgabewerte (→Online Dokumentation FirstSpirit).

Register "Regeln"

Mithilfe von Regeln oder so genannten „Dynamischen Formularen“ können FirstSpirit-Vorlagenentwickler Redakteure beim Erfassen von redaktionellen Inhalten unterstützen und anleiten. So können Redakteure beispielsweise auf ungültige Eingaben hingewiesen werden.

Zu weiteren Informationen siehe Seite Prüfen von Inhalten (Register "Regeln").

Definition in den Projekteigenschaften

Die Vorlage muss anschließend im ServerManager in den Projekteigenschaften (Menü „Optionen“, Feld „Metadaten-Vorlage“) als Metadaten-Vorlage ausgewählt werden.

Zu weiteren Informationen siehe Seite Fragment-Projekt erstellen.

Verwendung in Schnipseln

Auf Inhalte, die über diese Vorlage gepflegt werden, kann in den so genannten „Schnipseln“ anderer Vorlagen über das Systemobjekt #meta zugegriffen werden. Siehe dazu auch Darstellung von Inhalten (Register "Schnipsel").

© 2005 - 2020 e-Spirit AG | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2020-10 | Datenschutz | Impressum | Kontakt