Einleitung / Anwendungen starten

FirstSpirit-Anwendungen starten

Inhaltsverzeichnis

Nach der Installation bitte den folgende URL eingeben (Beispielaufruf – Parameter müssen angepasst werden):

http://[hostname].[domain].[tld]:[port]

Bei einer Standardinstallation wird der Port 8000 verwendet. War der Port 8000 vor der Installation des FirstSpirit-Servers bereits durch eine andere Anwendung vorbelegt, wurde während der Installation automatisch ein anderer freier Port ausgewählt. Die Portnummer für den URL kann in diesem Fall in der Konfigurationsdatei ~FS/conf/fs-server.conf bei HTTP_PORT abgelesen werden.

Entsprechend den Einstellungen bei der Installation wird die Standardverbindung zum FirstSpirit-Server aufgebaut. Konnte die Verbindung hergestellt werden, wird dem Benutzer ein Dialogfenster zur Anmeldung angezeigt.

Zu Informationen zum Runlevel siehe Unix (→Dokumentation für Administratoren).

Treten Probleme beim Anzeigen des Anmeldefensters bzw. der FirstSpirit-Startseite auf, sollte zuerst überprüft werden, ob der HTTP-Port serverseitig eventuell schon belegt ist. Der gleiche Hinweis gilt für den Start im Socket-Modus. Auch hier sollte zuerst die Port-Belegung auf der Serverseite geprüft werden.

Die Konfiguration von FirstSpirit (z. B. die Port-Konfiguration) erfolgt über Konfigurationsdateien, die sich im Installationsverzeichnis des FirstSpirit-Servers befinden. Aufbau und Konfigurationsmöglichkeiten werden im FirstSpirit-Server (fs-server.conf) (→Dokumentation für Administratoren) beschrieben.

FirstSpirit Anmeldedialog

Über den Anmeldedialog kann sich ein Benutzer am FirstSpirit-Server anmelden. Diese Anmeldung ist für alle Anwendungen auf dem Server gültig und bleibt eine gewisse Zeit auch für inaktive Benutzer erhalten.

Für den ersten Anmeldevorgang als Server-Administrator muss der Benutzer den Standard-Login für FirstSpirit-Server verwenden.

Für die Anmeldung als Server-Administrator geben Sie für den Benutzer und das Passwort jeweils „Admin“ ein. Beachten Sie bitte, dass beide Wörter mit einem Großbuchstaben beginnen. Der Button Anmelden wird erst aktiv, wenn in beiden Feldern mindestens ein Zeichen eingegeben wurde. Nach einem Klick auf diesen Button öffnet sich die FirstSpirit-Startseite. Im oberen Bereich der Startseite wird der angemeldete Benutzer „Admin“ angezeigt.

Wichtig Im nächsten Schritt sollte das Standardpasswort für den Server-Administrator geändert werden. Das ist unter dem Menüeintrag Passwort ändern im Bereich Benutzer möglich.

FirstSpirit Startseite

Der Zugang zu allen FirstSpirit-Anwendungen erfolgt über die Startseite.

Siehe FirstSpirit Startseite (→Dokumentation für Administratoren).

FirstSpirit Launcher

Der FirstSpirit Launcher stellt eine eigene (konfigurierbare) Java-Umgebung für FirstSpirit-Kontexte zur Verfügung. Dadurch können SiteArchitect und ServerManager in einer vorkonfigurierten Umgebung laufen, die unabhängig von der auf dem Client-Rechner vorhandenen Java-Version ist, selbst wenn diese ganz fehlen sollte.

Vorteile:

+ Sicherheit: Java wird auf Browserseite nicht mehr benötigt. Damit kann eine potenzielle Sicherheitslücke für Angriffe von außen geschlossen werden.

+ Update: Der Administrations- und Wartungsaufwand wird deutlich reduziert, da auf den Arbeitsplatzrechnern keine Java Umgebung installiert und regelmäßig aktualisiert werden muss. Die Java-Aktualisierung des Launcher erfolgt nun automatisch beim Update des FirstSpirit-Servers.

+ Kompatibilität: Die innerhalb des Launcher verwendete Java-Version wird durch e-Spirit ausgewählt und umfangreich getestet. Der Einsatz von Java-Versionen, die bereits als problematisch identifiziert wurden, kann so verhindert werden. Ein weiterer positiver Aspekt des Launcher ist, dass keine Inkompatibilitäten oder Versionskonflikte zu anderen, auf dem System installierten Java-Produkten mehr entstehen können.

+ Benutzerfreundlichkeit: Der Launcher besitzt eine komfortable Tray-Anwendung. Diese bietet eine Übersicht über laufende sowie kürzlich verwendete FirstSpirit-Java-Anwendungen.

Technisch ist diese Lösung durchaus anspruchsvoll: Da der Browser selbst keine Java-Unterstützung mehr bietet, müssen alle von FirstSpirit bereitgestellten Informationen (SSO, Anmeldevorgang, Projektinformationen, …) anderweitig von der Browserebene auf die Betriebssystemebene des lokalen Arbeitsplatzrechners transportiert werden. Genau dieser Übergang ist aber stark gesichert, da er auch das Einfallstor für Angriffe von außen ist.  

Lösung: Über eine Betriebssystem-spezifische Implementierung wird eine Dateisystem-Erweiterung registriert. Anschließend wird von der Startseite aus eine Konfigurationsdatei .fslnch (signierte XML-Datei) erzeugt, die vom Browser heruntergeladen wird (das wird als sicher betrachtet). Diese Konfigurationsdatei wird dann mit dem FirstSpirit Launcher verknüpft und sorgt zunächst dafür, dass die Java-Umgebung und das JAR vom FirstSpirit-Server heruntergeladen werden. Der Launcher erhält die Informationen darüber, wo diese Dateien zu finden sind, über die Konfigurationsdatei. Anschließend können die FirstSpirit-Anwendungen wie gewohnt gestartet werden (SiteArchitect, ServerManager).

Siehe FirstSpirit Launcher (→Dokumentation für Administratoren)

Verwendung der Proxyeinstellungen des Betriebssytems

Der FirstSpirit Launcher unterstützt die Verwendung von Proxyeinstellungen des Betriebssystems.

Unterstützte Proxy-Einstellungstypen unter Windows und macOS:

  • automatische Proxy-Konfiguration über ein PAC-Skript
  • manuelle Proxy-Konfiguration

Konfiguration: In der Standardkonfiguration werden keine Proxyeinstellung berücksichtigt. Um die Proxyeinstellungen zu verwenden, muss der Parameter java.net.useSystemProxies=true in den Verbindungseinstellungen gesetzt werden (siehe Optionale Parameter (→Dokumentation für Administratoren)).

Ist der Parameter (java.net.useSystemProxies=true) gesetzt, werden die im Betriebssystem eingestellten Proxys (ggf. inklusive eines konfigurierten PAC-Skripts) ausgewertet und an den FirstSpirit-Launcher weitergeleitet.

Bei einer Deaktivierung des Proxys greift die Standardkonfiguration (direkte Verbindung ohne Proxy).

Wichtig Voraussetzung für die Unterstützung ist die Verwendung von Java 11 oder neuer.

Einschränkungen beim Betrieb des FirstSpirit Launcher

Die folgenden Einschränkungen sind beim Betrieb des FirstSpirit Launcher zu beachten:

  • Der Launcher ist prinzipiell unter Linux lauffähig, dies wird allerdings nicht offiziell unterstützt aufgrund der Vielzahl an bestehenden Distributionen. Zudem ist hier die lokale Installation einer Java-Umgebung erforderlich.

Firewall / Reverse Proxy

Wird FirstSpirit mit SSO und Firewall / Reverse Proxy betrieben, muss der Name der Session-Cookies, die für die Authentifizierung verwendet werden, wie bisher FirstSpirit bekannt gemacht werden. Dazu wird der Parameter clientCookieNames in der Konfigurationsdatei fs-server.conf verwendet (siehe dazu Communication (→Dokumentation für Administratoren)). Erst dann können Launcher-spezifische Verbindungen (z. B. für das Herunterladen der Ressourcen sowie die Verbindung von SiteArchitect bzw. ServerManager mit dem FirstSpirit-Server) im Kontext der bereits bestehenden Browser-Verbindung laufen, ohne dass eine erneute Authentifizierung an Reverse Proxy / Firewall erforderlich ist.

In einigen wenigen Szenarien lassen sich die erforderlichen Session-Cookies nicht bis zum FirstSpirit Server weiterreichen, und werden stattdessen von Reverse Proxy / Firewall vorher abgefangen. Sollten in diesen Fällen SiteArchitect bzw. ServerManager nicht gestartet werden können, muss das Verzeichnis ~/fs5root/jnlp/ in der Firewall freigegeben werden. Diese Freigabe stellt kein Sicherheitsproblem dar, da der Launcher aus diesem Verzeichnis lediglich Ressourcen herunterlädt, es findet keine weitere Kommunikation über den Pfad statt. Zusätzlich ist der Zugriff über zufällige, nur temporär für die jeweilige User-Session verfügbare Pfade, abgesichert. Für die Client-Server-Kommunikation per HTTP/HTTPs ist in diesem Fall zusätzlich der (per FirstSpirit Security Filter geschützt) Bereich ~/fs5root/servlet in der Firewall freizugeben.

Installation FirstSpirit Launcher

FirstSpirit Launcher herunterladen

Damit der FirstSpirit Launcher auf einem lokalen Arbeitsplatzrechner verwendet werden kann, werden Schreib- und Ausführungsrechte des Benutzers in folgenden Verzeichnissen benötigt:

  • C:\Users\{username}\AppData\Local\Programs\FSLauncher
  • C:\Users\{username}\.firstspirit\FSLauncher

Unter ~\AppData\Local\Programs\FSLauncher befindet sich der Launcher selbst sowie ggf. Log-Dateien von Installations-Vorgängen und Launcher-Aktualisierungen.

Unter ~\.firstspirit\FSLauncher befinden sich Ressourcen für den Start des FirstSpirit SiteArchitect und ServerManager (fs-client.jar, das JRE sowie Launcher-spezifische Daten) und die Log-Dateien des Launcher.

Hat der jeweilige Benutzer keine entsprechenden Rechte, wird eine Exception ausgegeben und der FirstSpirit Launcher kann nicht verwendet werden.

Dateien in diesen Verzeichnissen werden im dem Fall, dass sie manuell gelöscht wurden, beim nächsten Client-Start neu ausgerollt oder durch den Launcher angelegt.

Der FirstSpirit Launcher muss zunächst auf dem lokalen Arbeitsplatzrechner installiert werden. Dies kann

  1. nur für den eigenen lokalen Arbeitsplatzrechner oder
  2. gruppenbasiert für mehrere Arbeitsplatzrechner

erfolgen.

Die Installation unter Windows beispielsweise erfolgt in beiden Fällen über die Installationsdatei FSLauncher.exe. Diese kann über die FirstSpirit Startseite heruntergeladen werden (Link „FirstSpirit Launcher herunterladen“).

1) Launcher lokal auf dem Arbeitsplatzrechner installieren

FirstSpirit Launcher installieren (lokal)

Über das sich öffnende Fenster links unten im Browser kann die Datei heruntergeladen werden (über den Link „Launcher installieren“).

Es öffnet sich ein neues Fenster „FirstSpirit Launcher installieren“.

Wichtig Für die lokale Installation sind keine Administrationsrechte erforderlich.

Installation des FirstSpirit Launcher

Bevor der Dialog bestätigt wird, muss zunächst die heruntergeladene FSLauncher.exe ausgeführt werden, um die Installation des Launcher abzuschließen.

Für die Installation wird ein lokales Benutzer-Verzeichnis auf dem Arbeitsplatzrechner verwendet (2):  
C:\Users\<user name>\AppData\Local\Programs\FSLauncher

Nach dem Beenden der Installation (3) kann nun mit einem Klick auf die Schaltfläche „Launcher aktivieren“ (siehe Abbildung „FirstSpirit Launcher installieren“) die Installation beendet werden.

FirstSpirit Launcher Einstellungen

Nach erfolgreicher Installation erscheint der Dialog „FirstSpirit Launcher Einstellungen“.

Die Option „Beim Programmstart den Launcher verwenden“ ist aktiviert. Dieser Schalter aktiviert den Start der FirstSpirit-Applikationen SiteArchitect und ServerManager über den FirstSpirit Launcher.

2) Launcher gruppenbasiert auf mehreren Arbeitsplatzrechnern installieren

Neben der lokalen Installation kann auch eine gruppenbasierte Installation für mehrere Arbeitsplatzrechner durchgeführt werden. Dies kann per Gruppenrichtlinie (z. B. LDAP) automatisch über den Silent-Modus des Installers geschehen:

FSLauncher.exe -q

Optional kann hierbei auch der Installations-Ordner angegeben werden:

-dir %LOCALAPPDATA%\Programs\FSLauncher

(im Beispiel ist dies der Default-Wert).

Auf diese Weise kann der Launcher wahlweise auf allen Client-Rechnern installiert werden oder nur für eine definierte Gruppe von Anwendern.

Neben der eigentlichen Installation können auch die Verbindungseinstellungen für den Launcher zentral gesetzt werden:

Wird innerhalb der Konfigurationsdatei fs-server.conf über den Parameter externalLauncherGroup eine externe Gruppe übergeben, so werden zentral für alle Benutzer dieser Gruppe die Verbindungseinstellungen für SiteArchitect und ServerManager auf den FirstSpirit Launcher geändert (siehe Server (→Dokumentation für Administratoren)).

Wichtig Wird der Launcher per Gruppenrichtlinie automatisch auf mehreren Rechner installiert, macht eine automatische Aktivierung des Launcher auf dem FirstSpirit-Server ebenfalls Sinn.
Hierbei können externe Gruppen definiert werden, für die der Launcher aktiv sein soll. Siehe Server (→Dokumentation für Administratoren)).

Automatische Aktualisierung des FirstSpirit Launchers

Die Aktualisierung des FirstSpirit Launcher erfolgt automatisch nach dem Update des FirstSpirit-Servers. Liegt auf dem Server eine aktuellere Version des Launcher vor, wird die FSLauncher.exe heruntergeladen und die Installation aktualisiert.

Wichtig Bei fehlenden Schreibrechten der Benutzer (im Installationsverzeichnis) wird das Update abgebrochen und das Fehlen der Rechte geloggt. Etwaige Updates des Launcher müssen in diesem Fall über den Administrator erfolgen.

© 2005 - 2021 e-Spirit AG | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2021-03 | Datenschutz | Impressum | Kontakt