Einführung / FirstSpirit Startseite / Bereiche der Startseite / Benutzer / Optionale Parameter

Optionale Parameter

Verbindungseinstellungen

compression
Parameter für die Kompression (bei der Kommunikation zwischen FirstSpirit-Anwendungen und -Server).
Mögliche Werte: 0 (keine), 1 (Deflate), 2 (Deflate Speed), 3 (Deflate Best)
Beispiel: compression=3

encryption
Parameter für die Verschlüsselung (Kommunikation zwischen FirstSpirit-Anwendungen und -Server).
Mögliche Werte: 0 (keine), 1 (TLS), 2 (DH ARC4)
Beispiel: encryption=1

login
Angabe des Login-Moduls (plain, sso).
Beispiel: login=plain

autologin
Parameter für die Angabe von Benutzer-Login und -Passwort. Beide Werte werden im Klartext durch ":" getrennt übergeben. Dabei kann das Passwort ausgelassen werden, der Doppelpunkt muss jedoch immer übergeben werden.

host
Angabe des Hostnamen (Vorauswahl des Servers).

port
Angabe der Portnummer (Ganzzahl).

mode
Angabe des Verbindungsmodus (http, socket)

httpproxy
Parameter für die Angabe des Proxys, der im Verbindungsmodus HTTP verwendet werden soll. Ist dieser Parameter angegeben, wird ausschließlich dieser Proxy benutzt. Ist der Parameter nicht angegeben, wird versucht die Java-Proxy-Konfiguration auszuwerten. Diese Auswertung kann durch Angabe des Parameters nohttpproxy=1 unterbunden werden.
Dieser Parameter wird vom FirstSpirit Launcher nicht unterstützt. Die Konfiguration kann aber sinnvoll sein, wenn ein kundenspezifisches Java-Startsystem (anstelle des FirstSpirit Launchers eingesetzt wird).

nohttpproxy
Parameter, um die Auswertung der Java-Proxy-Konfiguration zu verhindern (vgl. httpproxy).
Beispiel: nohttpproxy=1
Dieser Parameter wird vom FirstSpirit Launcher nicht unterstützt (siehe auch Hinweis unter nohttpproxy). Die Konfiguration kann aber sinnvoll sein, wenn ein kundenspezifisches Java-Startsystem (anstelle des FirstSpirit Launchers eingesetzt wird).

Wichtig Der FirstSpirit Launcher unterstützt die Verwendung von Proxyeinstellungen des Betriebssystems.
Crownpeak empfiehlt hier die Konfiguration über den Parameter java.net.useSystemProxies, statt der Konfiguration über proxybypass, httpproxy und/oder nohttpproxy
(Voraussetzung für die Unterstützung ist die Verwendung von Java 11 oder neuer.)

usehttps
Parameter, über den definiert wird, ob die Kommunikation im Verbindungsmodus HTTP über das sichere HTTPS-Protokoll übertragen wird (Wert=1) oder nicht (Wert=0).
Beispiel: usehttps=1

proxybypass

Parameter, über den definiert wird, welche Hosts den Proxy umgehen dürfen. Im HTTP-Modus läuft die Kommunikation (für diese Hosts) dann nicht über einen Proxy. Mehrere Hosts können als Semikolon-separierte Liste übergeben werden. Bei Angabe eines (oder mehrerer) Hostnamen dürfen alle Hosts den Proxy umgehen, die mit dem angegebenen Hostnamen beginnen (siehe Bsp. myServer_1, myServer_2,...).
Beispiel: proxybypass=myServer;localhost
Dieser Parameter wird vom FirstSpirit Launcher nicht unterstützt (siehe auch Hinweis unter nohttpproxy). Die Konfiguration kann aber sinnvoll sein, wenn ein kundenspezifisches Java-Startsystem (anstelle des FirstSpirit Launchers eingesetzt wird).

inlinebrowser.httpproxy
Parameter zur Konfiguration des Inline-Browsers (für die integrierte Vorschau) für die Kommunikation über einen HTTP-Proxy (analog zur Proxy-Konfiguration des FirstSpirit SiteArchitect). Dazu müssen Servername oder IP-Adresse des Proxys und Port angegeben werden. Eine über diesen Parameter vorgenommene HTTP-Proxy-Konfiguration hebt die lokalen Konfigurationseinstellungen des Browsers temporär auf, sie wird aber nicht dort gespeichert.
Beispiel: inlinebrowser.httpproxy=myServer:8888

java.net.useSystemProxies
Der FirstSpirit Launcher berücksichtigt in der Standardkonfiguration keine Proxyeinstellungen. Um die Proxyeinstellungen des Betriebssystems zu verwenden, muss der Parameter java.net.useSystemProxies=true gesetzt werden.
Unterstützte Proxy-Einstellungstypen unter Windows und macOS:

  • automatische Proxy-Konfiguration über ein PAC-Skript
  • manuelle Proxy-Konfiguration

Ist der Parameter (java.net.useSystemProxies=true) gesetzt, werden die im Betriebssystem eingestellten Proxys (ggf. inklusive eines konfigurierten PAC-Skripts) ausgewertet und an den FirstSpirit-Launcher weitergeleitet.
Bei einer Deaktivierung des Proxys greift die Standardkonfiguration (direkte Verbindung ohne Proxy).
Voraussetzung für die Unterstützung ist die Verwendung von Java 11 oder neuer.
Beispiel: java.net.useSystemProxies=true

connectionValidationMillis
Parameter, über den definiert wird, nach welcher Zeit die Verbindung von einer Applikation (SiteArchitect, ServerManager) zum Server geprüft werden soll, bevor sie erneut genutzt wird. Der Wert sollte kleiner sein als der Wert, der im Applikations-Server für die Aufrechterhaltung der Verbindungen definiert ist (Standardwert im Tomcat ist 20s)
Standardwert des Parameters ist 5000 (also 5s)
Beispiel: connectionValidationMillis=3500
Hinweis: Ein Setzen dieses Parameters ist nur sinnvoll, wenn es häufig zu temporären Verbindungsabbrüchen in den Applikationen kommt.

Zu Parametern für die Verwendung von IPv6 bzw. IPv4 siehe IPv6-Unterstützung.

Verzeichnisstrukturen

CLIENT_HOME_DIR
Parameter zur Angabe eines Verzeichnisses im Dateisystem, in das Client-Applikationen abgelegt werden sollen (siehe Bereich: Server).

Ressourcenverwendung

disableExpensiveCSOperations
Über diesen Parameter können folgende Operationen für Datenquellen deaktiviert werden, die bei Datenquellen mit vielen Datensätzen (beispielsweise 1 Mio. Datensätze) speicher- und zeitintensiv sein können:

  • Einfache Suche im Suchdialog einer Datenquelle
  • Erweiterte Suche im Suchdialog einer Datenquelle
  • Volltext Suche im Suchdialog einer Datenquelle
  • Operation "alle Datensätze anzeigen" in der Datenquellenübersicht und im Auswahldialog der Eingabekomponenten (z. B. FS_DATASET)
  • Sortierungsfunktion der Spalten in der Datenquellenübersicht und im Auswahldialog der Eingabekomponenten (z. B. FS_DATASET)

Um diese Operationen für alle Datenquellen zu deaktivieren, ist der Parameter ohne Wert anzugeben:

disableExpensiveCSOperations=

Sollen die Operationen nur für einzelne Datenquellen deaktiviert werden, so sind die eindeutigen Bezeichner der gewünschten Datenquellen – durch Kommata getrennt – anzugeben:

disableExpensiveCSOperations=datenquelle1,datenquelle2

Die Deaktivierung einzelner Datenquellen hat keine Auswirkung bei der Verwendung der (veralteten) Eingabekomponenten CMS_INPUT_CONTENTLIST, CMS_INPUT_OBJECTCHOOSER und CMS_INPUT_TABLIST. Sollen die Einschränkungen auch für diese Eingabekomponenten gelten, so müssen diese auf alle Datenquellen erweitert werden.

Synthetica.extendedFileChooser.sortEnabled
Zum Hochladen von Dateien in den FirstSpirit SiteArchitect (z. B. in die Medien-Verwaltung) oder ServerManager (z. B. beim Import von Projekten) wird ein Dateiauswahldialog verwendet, über den die gewünschte Datei aus der Verzeichnisstruktur des Arbeitsplatzrechners ausgewählt werden kann. Verfügbar ab FirstSpirit-Version 5.2R5 Der Parameter kann in den Verbindungs- bzw. Webstart-Einstellungen verwendet werden, um die Sortierungsmöglichkeit im Dateiauswahldialog (im Ansichtsmodus „Details“ per Klick auf die Spaltenköpfe) zu deaktivieren (Synthetica.extendedFileChooser.sortEnabled=false). Auf diese Weise kann die Arbeit mit dem Dateiauswahldialog, bei der in unterschiedliche Verzeichnisse des Arbeitsplatzrechners gewechselt werden muss, beschleunigt werden. Ist der Parameter gesetzt, wird dies entsprechend in der Log-Datei fs-server.log festgehalten:

INFO 26.09.2016 16:13:08.923 (de.espirit.common.gui.LookAndFeelUtil): 
disabled sorting in file chooser'

© 2005 - 2022 Crownpeak Technology GmbH | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2022.10 | Datenschutz