Einführung / FirstSpirit ServerManager / Clustering: Lastverteilung bei der Generierung / Konfiguration

Konfiguration

Lizenzdatei prüfen

Inhaltsverzeichnis

Die Funktionalität „Clustering“ ist eine lizenzabhängige Funktionalität. Der Menüpunkt „Clustering“ wird in der Anwendung zur FirstSpirit Server- und Projektkonfiguration nur angezeigt, wenn eine gültige Lizenz für diese Funktionalität besteht.

Über die Menüs FirstSpirit – Konfiguration – Lizenz des FirstSpirit ServerMonitoring können die gültigen FirstSpirit-Funktionen der Lizenzdatei fs-license.conf (siehe auch Seite Konfiguration Lizenz (fs-license.conf)) angezeigt werden. Der Parameter license.CLUSTERING muss für die Verwendung der Funktionalität auf den Wert 1 gesetzt sein.

license.CLUSTERING=1

Ist das nicht der Fall, kann eine neue gültige Lizenz angefordert und im blauen Fensterbereich eingefügt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Speichern kann die neue Lizenzdatei gespeichert werden.

Wichtig Manipulationen an der fs-license.conf führen zu einer ungültigen Lizenz. Sollten Änderungen notwendig werden, wenden Sie sich bitte an den Hersteller. 
Wichtig Beim Einfügen einer neuen Konfigurationsdatei fs-license.conf mit geänderter Clustering-Einstellung ist ein Neustart des Servers erforderlich. Der Cluster-Manager wird dabei automatisch gestartet.

Konfiguration der Clusterknoten

Die Konfiguration der Clusterknoten erfolgt über den FirstSpirit ServerManager im Bereich „Servereigenschaften“ im Menü Clustering.

Konfiguration des Generierungsauftrags

Die Erstellung und Konfiguration eines Generierungsauftrags erfolgt über den FirstSpirit ServerManager. Im Bereich „Projekteigenschaften“ unter dem Menüpunkt Auftragsverwaltung werden alle Aufträge angezeigt, die für das Projekt angelegt wurden. Hier können auch neue Aufträge für die Generierung (oder Teil-Generierung) eines Projekts angelegt oder bereits bestehende Aufträge bearbeitet werden.

Der Generierungsauftrag enthält die Aktion „generate“ (im Register Aktionen). Diese Aktion dient dazu eine Voll- bzw. Teilgenerierung des gewählten Projekts durchzuführen. Eine Vollgenerierung generiert alle Inhalte des Projekts, eine Teilgenerierung nur die ausgewählten Startpunkte und deren Kinder.

Die Konfigurationseinstellung für die Aktion können mit einem Klick auf die Schaltfläche Bearbeiten aufgerufen werden.

Neben den bekannten Einstellungen zur Generierung enthält das Register „Erweitert“ den Bereich „Clustering“. Hier kann die Checkbox „Auf Cluster-Knoten ausführen“ aktiviert werden. Mit Aktivierung dieser Checkbox wird die Generierung der Inhalte (Vollgenerierung bzw. Teilgenerierung) auf die vorhandenen Clusterknoten (bzw. Generierungs-Server) verteilt. Dabei wird immer der Clusterknoten verwendet, der zu diesem Zeitpunkt die geringste Auslastung aufweist.

Eine Übersicht der bestehenden Clusterknoten kann über das FirstSpirit-ServerMonitoring (FirstSpirit – Clustering) aufgerufen werden.

Hinweis zur Verwendung von Remote-Medien bei einer Cluster-Generierung: Bei einer Generierung auf einem Cluster-Knoten können auch Medien aus einem Remote-Projekt genutzt werden. Um die Aktualität des verwendeten Remote-Projektes im Cluster-Knoten sicherzustellen, kann die Klasse ClusterHelper (Paket de.espirit.firstspirit.server.clustering) der Access-API verwendet werden. In einem Auftrag kann mithilfe der beiden clearProjectCaches-Methoden in einem Skript vor der Cluster-Generierung der Cache für ein Projekt gelöscht werden.

© 2005 - 2024 Crownpeak Technology GmbH | Alle Rechte vorbehalten. | FirstSpirit 2024.7 | Datenschutz